Beschreibung

Die Norm ISO 26262 für die funktionale Sicherheit von Straßenfahrzeugen hat schnell eine Vorreiterrolle erreicht, lässt aber viel Interpretationsspielraum. Darüber hinaus geht die neue Norm SOTIF (Safety Of The Intended Functionality) ISO/PAS 21448 nun über den Umgang mit potenziellen Gefahren durch fehlerhaftes Verhalten von E/E-Systemen hinaus. Sie umfasst gefährliches Verhalten bei Fehlern, die durch technologische Einschränkungen verursacht werden, und beinhaltet die Bewertung des vorhersehbaren Missbrauchs.

Was sind die Beweggründe für die Veröffentlichung der neuen SOTIF-Norm? Welche Schwerpunkte von PAS 21448 sind bei einem modernen Assistenzsystem für das autonome Fahren (ADAS) zu beachten? Wie richten Sie sich bei Bedarf auf die funktionale Sicherheit nach ISO 26262 aus?

Diese eintägige Schulung stellt die Prinzipien und grundlegenden Techniken für die Spezifikation, Analyse, Verifikation und Validierung der funktionalen Sicherheit und des SOTIF vor. Erfahren Sie, welche Anforderungen für Ihre Projekte gelten. Profitieren Sie von häufig gestellten Fragen, die wir in unseren weltweiten Beratungsprojekten sehen.

Inhalt und Agenda

  • Sicherheit in der Automobilindustrie
  • Effiziente Umsetzung der ISO 26262
  • Praxiserfahrung und Praxisbeispiele
  • Einführung der Norm und deren Anwendung in der Produktentwicklung
  • Entwicklung der ISO 26262 in der neuen Ausgabe
  • Einführung von Methoden und Prozessen für die Sicherheit auf Basis von SOTIF
  • Übersicht und schrittweise Anleitung zur Reduzierung der SOTIF-Risiken
  • Validierung von SOTIF-bezogenen Systemen
  • Methoden zur Ableitung von Missbrauchsszenarien
  • Aktuelle Trends bei der funktionalen Sicherheit

Referenzen

„Vielen Dank für die wertvolle Unterstützung mit diesem Trainings-Programm.“

- Zerong Yu, Robert Bosch Japan

„Hohe Praxisorientierung, konkrete Tipps über das gesamte Training hinweg.“

- T. Strauch, Siemens

Inhouse Formate

Wollen Sie dieses Training direkt an Ihren konkreten Beispielen und Herausforderungen fest machen? Suchen Sie ein Training, das praktische Übungen direkt zu Ihrer Umgebung liefert? Dann schlagen wir dieses Seminar als Inhouse-Training vor, wo Sie Schwerpunkte, Geschwindigkeit und Termine selbst festlegen können. Wir führen auch dedizierte Crashkurse für Mitarbeiter und Management durch. 

Zielgruppe

Dieses Training richtet sich an Fach- und Führungskräfte im Bereich Automotive Systems Engineering, Projektleiter, System- und Software-Ingenieure, Analysten, Berater sowie Entwickler aus Unternehmen aller Größenordnungen, die die funktionale Sicherheit von Kraftfahrzeugen besser beherrschen möchten.

 

Unsere Trainer

Dr. Arnulf Braatz ist Manager bei Vector Consulting Services. Zuvor war er als Projektleiter in Entwicklungsprojekten tätig. Er unterstützt Unternehmen weltweit bei der Verbesserung ihrer Entwicklungsprozesse und im Veränderungsmanagement. Dr. Braatz arbeitet branchenübergreifend im Bereich Engineering-Methoden, System- und IT-Architektur, funktionale Sicherheit, Requirements Engineering sowie Effizienzsteigerung in der Entwicklung.

 

Andreas Horn ist Senior Consultant bei Vector Consulting Services. Zuvor war er als Safety-Experte in vielen Entwicklungsprojekten tätig. Er unterstützt Unternehmen weltweit bei der Verbesserung ihrer Entwicklungsprozesse, bei Technologieeinführungen und in Veränderungsprozessen. Er arbeitet branchenübergreifend im Bereich Engineering-Methoden, System-Architektur, funktionale Sicherheit, Security sowie Requirements Engineering.

 

Preis

Der Preis beinhaltet die vollständige Dokumentation auf Papier und als PDF sowie unser Vector Buch "Entwicklung verteilter Systeme" mit viel Industriepraxis, Projekterfahrungen und moderner Technologie. Natürlich profitieren alle Teilnehmer von unseren erfrischenden Kaffeepausen und einem vorzüglichen Mittagessen in unserem renommierten Vector Restaurant. Jeder Teilnehmer erhält ein qualifizierendes Vector-Zertifikat für dieses Training.

Erfragen Sie unseren Rabatt bei mehreren Teilnehmern Ihres Unternehmens.